3 translations by Anna Seidel


from the German of Else Lasker-Schueler


Us Three


Our souls hung on the morning dreams,

like heart cherries,

like laughing blood on the trees.


Children were our souls,

when they played with life.

Like a fairy tale to tell.


And of white azaleas

sang the late summer sky

about us in the south wind.


And a kiss and one faith

bound our souls together,

like three pigeons.



Wir Drei


Unsere Seelen hingen an den Morgenträumen.

Wie die Herzkirschen,

Wie lachendes Blut an den Bäumen.


Kinder waren unsere Seelen

Als sie mit dem Leben spielten,

Wie die Märchen sich erzählen.


Und von weißen Azaleen

Sangen die Spätsommerhimmel

Über uns im Südwindwehen.


Und ein Kuß und ein Glauben

Waren unsere Seelen eins,

Wie drei Tauben.



Homesickness


I cannot speak the language

of this cold country,

and the steps of it I cannot follow.


Even the passing clouds,

I fail to interpret.


The night is a step-queen.


I always have to think of the pharaonic forests

and find myself kissing the pictures of my stars.


My lips are already lit

and speak farewell,


And I am rested here as a coloured picture book

in your lap.


But your face yarns

a veil of wine.


My dazzling birds

are the corals gouged,


In the hedges of these gardens

petrifying their soft nests.


Who anoints my dead palaces -

They wore the crowns of my fathers,

their prayers sunken in a sacred river.


Heimweh


Ich kann die Sprache

Dieses kühlen Landes nicht,

Und seinen Schritt nicht gehn.


Auch die Wolken, die vorbeiziehn,

Weiß ich nicht zu deuten.


Die Nacht ist eine Stiefkönigin.


Immer muß ich an die Pharaonenwälder denken

Und küsse die Bilder meiner Sterne.


Meine Lippen leuchten schon

Und sprechen Fernes,


Und bin ein buntes Bilderbuch

Auf deinem Schoß.


Aber dein Antlitz spinnt

Einen Schleier aus Weinen.


Meinen schillernden Vögeln

Sind die Korallen ausgestochen,


An den Hecken der Gärten

Versteinern sich ihre weichen Nester.


Wer salbt meine toten Paläste –

Sie trugen die Kronen meiner Väter,

Ihre Gebete versanken im heiligen Fluß.



Say Quietly –


You helped yourself to all the stars

over my heart.


My thoughts are curling

I have to dance.


You always do, what draws me

to tire out my life.


No more, can I carry the evening

over these hedgerows.


No longer can I find my portrait

in the mirror of these streams.


The archangel’s

floating eyes you stole.


But I nibble from their

bluish syrup.


My heart is slowly sinking

I do not know where -

Maybe in your hand.


Leise sagen –


Du nahmst dir alle Sterne

Über meinem Herzen.


Meine Gedanken kräuseln sich,

Ich muß tanzen.


Immer tust du das, was mich aufschauen läßt,

Mein Leben zu müden.


Ich kann den Abend nicht mehr

Über die Hecken tragen.


Im Spiegel der Bäche

Finde ich mein Bild nicht mehr


Dem Erzengel hast du

Die schwebenden Augen gestohlen.


Aber ich nasche vom Seim

Ihrer Bläue.


Mein Herz geht langsam unter

Ich weiß nicht wo –

Vielleicht in deiner Hand.


____________________


Anna Seidel (22), is a German-Dutch writer living in London and recent graduate in economics and philosophy at Harvard University and the University of St. Gallen, Switzerland. Most recently, her poetry appeared in UK magazine “Brittle Star” and some of her poetry is forthcoming in Stanford University’s Literature Journal “Mantis”.